Werbevideo erstellen für mehr Aufmerksamkeit

Im Video erfährst Du den ersten Trick und im Text weiter unten den ultimativen Bonus Tip für mehr Auferksamkeit!

Ein Werbevideo als Säule des Unternehmens

Warum man ein Werbevideo braucht? Sagen wir es einfach mal mit diesen berühmten Worten :
Henry Ford: Wer nicht wirbt, der stirbt!

Trick Nr. 1

Aber halt, wie versprochen kommen wir jetzt gleich zum ersten Geheimnis. Zum ersten versprochenen Werbevideo Trick - Aufmerksamkeit.

Im Video oben generieren wir die Aufmerksamkeit mit einem kurzem etwas ekligem Video. Es hat nur eine Botschaft und soll lustig sein.

Humor im Werbevideo, Taube erschreckt
Humor: Taube erschreckt

Trick Nr. 1 im Bereich Social Media

Auch wenn ich wie sehr viele Menschen ein riesen Fan von Humor in der Werbung bin, passt das nicht überall. Beobachtet macht die Social Media Kanäle genau, findet man hier aber überwiegend lustigen Inhalt.

Natürlich gibt es auch die gestylten Inhalte, Memes laufen aber am besten. Schaut man sich beispielsweise TikTok geht, geht hier nichts über Humor.

Trick Nr. 1 im Online Marketing

Auch wenn der seriöseste Vorstandschef ebenfalls über die dämlichsten Sachen lacht, möchte man es hier doch lieber anders angehen. Aber auch mit einer ernsthafteren Herangehensweise kann man Aufmerksamkeit generieren.

In diesem Fall sollte man dann am besten auf etwas dramatisches setzen. Im Video oben haben wir die Botschaft ans Ende gepackt, also den Witz und die Botschaft.

Gott schaut auf die Erde
Dramatik: Gott schaut auf die Erde

Bei einem dramatischen, klassischen Werbevideo fürs Online Marketing muss man allerdings mit dem Problem beginnen. Am besten zeigt man die Herausforderung des Heldens dramatisch und überspitzt gleich am Anfang. Aber gut, jetzt gehen wir wieder weit ins Storytelling.

Tricks Nr. 1 / Geheimnis Nr. 1 zusammengefasst

Das Video muss hängen bleiben. Es sollte Aufmerksamkeit genereiert werden. Im Social Media Bereich wird man sicherlich anders herangehen als beim klassischen Online Marketing.

Beratung gefälligst? Wir lassen andere gern an unserem Know How teil haben, kostenlos und unverbindlich. Erstberatung einfach per Kontaktformular oder e mail an info@operi.de.

Weitere Informationen gibt es dann bei einem netten Telefonat.

Aber gut, kommen wir nun zum ultimativen Bonus Tip.

Ultimativer Werbevideo Bonus Tip

Wusstest Du, dass jedes Video ein Werbevideo ist? Ja genau, wirklich jedes Video. Gut es gibt Ausnahmen, wie beispielsweise ein reines Erklärvideo auf Wikipedia, aber sonst sind alle Videos Werbevideos.

Wie funktioniert das mit Aktien?
Erklären: Wie funktioniert das?

Du glaubst mir nicht? Dann hier ein Beispiel:

Beispiel

Nehmen wir an, es gibt einen Anwalt, der dir helfen möchte. Du suchst im Internet nach einem rechtlichen Problem und da findest du diesen Anwalt. Er hat zu dem Thema ein Video erstellt, in dem er seinen Zuschauern erklärt welche rechtlichen Möglichkeiten sie haben.

Er schaltet jetzt aber keine Werbung auf seiner Webseite und im Video siehst du auch keine Werbung. Er sagt am Ende des Videos nicht einmal, dass er dir helfen könnte. Du siehst also keinerlei Werbung.

Es ist aber dennoch ein Werbevideo. Nehmen wir jetzt mal an du kommst mit dem Problem jetzt selbst nicht weiter und entscheidest dich dafür einen Anwalt zu beauftragen.

Welchen wirst du jetzt nehmen? Irgendeinen den du im Internet findest oder den, den du schon kennst? Klar kennst du ihn nicht persönlich, aber er hat dir mit seinem Video schon geholfen und sich als Experte aufgestellt.

Auch wenn man viele Videos als Erklärvideos betitelt, sind sie doch reine Werbefilme. Am Ende soll mit dem Video immer ein Zweck verfolgt werden. Sei es ganz offen zu werben oder einfach sich nur als Experte aufstellen, den Google Algorythmus zu beeinflussen oder oder oder.

Erklären, Mix oder ganz direkt?

Wie baust du denn nun so ein Video am besten auf?

Am Anfang solltest du dir überlegen, was für eine Art Video du haben möchtest.

Ein reines Erklärvideo, indem du dich als Experte positionierst. Ein Mix Werbevideo, indem du etwas erklärst und dann ganz offen deine professionelle Hilfe anbietest. Oder doch ganz direkt ein Werbevideo, kurz und auf den Punkt.

Einsatzgebiete der Werbevideos

Kommen wir zu praktischen Empfehlungen wenn wir das obige Wissen kombinieren.

TV Spot

Ein TV Spot ist meist ein klassisches Werbevideo. In einem solchen kurzen Werbevideo kommst du direkt auf den Punkt. Ein TV Spot ist meistens deswegen kurz, weil die Werbeplätze teuer sind. Die wenigsten wollen sich Wissen über ein solches Werbevideo holen.

Smartphone fliegt durch das Bild
Werbevideo: Botschaft auf den Punkt

Wäre dein Budget riesig, könntest du dich fragen: Warum nicht?

Warum nicht doch Wissen über viele kleine Spots vermitteln und dich so als Experte etablieren?

Kino Spot

Bei dem kino spot gilt eigentlich das selbe wie eben. Ein Werbevideo, kurz und auf den Punkt. Wissen zu vermitteln oder sich als Experte aufstellen ist hier noch schwieriger, schließlich geht der Kunde nicht so oft ins Kino.

Start ups

Start ups sollten eine gemischte Werbevideo Strategie verfolgen. Reine Werbevideos wären dann gut, wenn entweder das Produkt absolut einzigartig ist oder wenn man das Brand schon vorher gesehen hat.

Der größte Teil sollte aber auf Erklärvideos liegen. Baue einen Expertenstatus mit einem Werbevideo auf. Junge Unternehmen sollten eine Verbindung zum Zuschauer aufbauen. Werbevideos wie „Hinter den Kulissen“ sind dafür super geeignet. Sie wirken unschuldig und persönlich, dienen aber eben auch der Werbung und sind somit ebenfalls ein Werbevideo.

Social Media Plattformen

Wer Werbung machen möchte, kommt um soziale Netzwerke nicht mehr herum.

Diese eignen sich natürlich auch für die direkten kurzen Werbevideos. Dennoch sollte man hier eine längerfristige Lösung bevorzugen. Baue hier deinen Expertenstatus auf.

Maskottchen Entwürfe
Persönlich: Zeige wie dein Produkt entsteht

Zeige dich persönlicher, mache etwas lustiges und baue Spannung mit vielen kleinen Videos auf. So bleibt deine Zielgruppe am Ball und wenn man dich kennt, kannst du auch direkt mit etwas werben.

Zusätzlicher Bonus Tip: Website Analysen

Kunden wollen oft ein tolles Werbevideo haben, besitzen aber noch gar nicht den Traffic.

Also was bringt es dir ein schönes Video zu haben, wenn es niemand sieht? Du könntest Werbeslots im TV, im Kino, bei Instagram, Facebook oder Google buchen. Je nach Gebiet wird das aber sehr teuer.

Investiere daher am Anfang immer erst in deine Webseite. Mache sie interessant, optimiere sie für deine Kunden und Google. Wirst du gefunden und hast somit Traffic auf deiner Webseite, kannst du dein Werbevideo auch optimal ausnutzen.

Website Analysen sollten also ganz vorn stehen.

Fazit

Dein Werbevideo muss Aufmerksamkeit generieren. Dies schaffst du beispielsweise mit Humor. Gibt es was schöneres, als wenn dein potentieller Kunde dich, deine Firma oder dein Produkt mit einem positiven Gefühl verbindet?

Natürlich kannst du auch anders Aufmerksamkeit generieren. Mit einer Provokation? Also einer steilen Aussage in deinem Video? Oder wie wäre es mit Spannung? Wobei du für ein spannendes Video meist etwas mehr Zeit benötigst, da hier das Storytelling stimmen muss.

Ebenfalls solltest du bei deinem Werbevideo berücksichtigen, wo es eingesetzt wird. Wird dein Werbevideo bei den sozialen Netzwerken eingebunden oder im Fernsehen.

Wie schaffst du es, dass deine potenzielle Zielgruppe dein Werbevideo überhaupt sieht?

Werbung 2021
Noch Fragen?

Du willst noch weitere Informationen zum Thema? Dann schreib uns eine E-Mail auf info@operi.de oder über unser Kontaktformular.

Keine Zeit, dann ruf doch einfach an und hol dir deine kostenlose Beratung.

Interessante Fakten

  • Im Jahr 1855 rief F. Haasenstein ein sogenanntes Vermittlungsinstitut ins Leben, das den Anzeigenmarkt in den Zeitungen organisieren sollte. Hieraus entsprangen die ersten Werbeagenturen.
  • Im Berlin des Jahres 1854 stellte E. Litfaß die erste der berühmten Litfaßsäulen auf.
  • Die Geburtsstunde des heutigen Marketings wird oft auf die Werbestrategie für das Backpulver von Dr. Oetker datiert.
  • Zwischen 1950 und 1960 etablierten sich die Selbstbedienungsläden. Hierdurch erlangte die Bekanntheit eines Produkts eine immer größere Bedeutung. Es galt, den Kunden mit geeigneten Maßnahmen dazu zu bringen, den eigenen und nicht einen anderen Artikel zu wählen.