Werbevideo erstellen lassen
Wie auch Sie Aufmerksamkeit bekommen

Hier erfahren Sie was das klassische Werbevideo vom Erklärvideo unterscheidet.

Ein Werbevideo als Säule des Unternehmens

Henry Ford: "Wer nicht wirbt der stirbt."
Kunden der Erklärvideo Agentur operi.de aus Berlin

Wer bereits Videos von unserer Erklärvideo Agentur einsetzt.

Der nächste Werbevideo Erfolg könnte Ihnen gehören.

Was Kunden über uns sagen

Wie Ihre Werbevideo-Produktion abläuft

Wir verstehen das eine Videoproduktion wahrscheinlich etwas neues für Sie ist. Aus diesem Grund erklären wir alles von der ersten Minute an transparent und Sie haben bestimmen wann es in die nächste Phase geht.
Ablauf
1

Beratung

Am Anfang erfahren wir mehr über Ihre Ziele, Ihr Projekt und Ihre Vorstellungen um optimal auf die Produktion vorbereitet zu sein.
2

Sprechertext

Wir erstellen mit den Informationen aus der Beratung und eigener Recherche den Sprechertext.  Es gibt keine Begrenzung der Korrekturrunden.
3

Storyboard

Am Anfang erhalten Sie von Ihrer neuen Erklärvideo Agentur mehrere verschiedene Designs. Nach der Auswahl eines, erstellen wir das Storyboard.
4

Erfolg

Grafiken werden animiert, Sprecher und Musik hinzugefügt und schon haben Sie Ihr ersehntes Erklärvideo.
Smartphone viel zu teuer

Ein Werbevideo als Säule des Unternehmens

Warum man ein Werbevideo braucht? Sagen wir es einfach mal mit den Worten von Henry Ford:

Wer nicht wirbt, der stirbt.

Trotz der großen Vielfalt der unterschiedlichen Formate haben alle Werbevideos etwas gemeinsam. Und zwar zielen sie darauf ab, ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine Marke an den Mann zu bringen. Das Angebot wird so dargestellt, dass der Betrachter des Films eine Idee davon bekommt, wie das Produkt sein Leben bereichert.

Aber stimmt das auch wirklich? Ja und Nein! Denn ein reines Werbevideo weckt Interesse, mehr nicht. Erst wenn es sich um ein Mix Werbevideo handelt, wird auch noch mehr zum Produkt gesagt. Eigentlich kann man jedes Video als Werbevideo betrachten, welches am Ende auf die Firma bzw. den Problemlöser verweist.

Aber was genau macht einen guten Werbevideo aus? Auf welche Weisen lässt sich dieser verwenden, um das eigene Angebot für den Kunden schmackhaft zu machen? Und wie sieht die Konstruktion eines solchen Videos aus? All das und noch viel mehr erfahren Sie in diesem Artikel! Wir starten unsere Ausführungen, indem wir Ihnen einen Einblick in die Ursprünge der Werbung im Allgemeinen geben und den Werbevideo anschließend genau definieren. Das Team von operi.de wünscht Ihnen viel Spaß beim lesen!

Das Werbevideo als Beeinflussung des Menschen

Unter Werbung versteht man ganz allgemein die Verbreitung von Informationen, um den Bekanntheitsgrad, die Verkaufszahlen und das Image eines Unternehmens zu steigern. Die Informationen können sowohl in der Öffentlichkeit gezeigt werden als auch einer zuvor definierten Zielgruppe vorbehalten sein. Nur selten dient ein Werbevideo einem unentgeltlichen, sprich: nicht gewinnorientierten Zweck. Stattdessen ist eine Werbemaßnahme darauf ausgelegt, bewusste und unbewusste Bedürfnisse beim Betrachter zu wecken. Hierzu bedient sich die Werbung an Methoden der direkten und indirekten Beeinflussung des Menschen. Das Medium kann dabei von ganz unterschiedlicher Natur sein: Es gibt Werbevideoe, -Plakate, -Texte, -Tafeln, -Bilder, Radiowerbung, Produktplatzierung und vieles mehr.

  • Merke: Die Informationsvermittlung in Form von Werbung stellt einen Impuls dar, der einen bestimmten Gedanken, ein spezielles Gefühl und/ oder eine spezifische Handlung beim Betrachter erzeugen soll.

Von der Reklame zur Werbung

Der Begriff Werbung wird erst seit den späten 1930er bzw. den frühen 1940er Jahren verwendet. In Deutschland bezog man sich zuvor mit dem Begriff Reklame (aus dem Französischen von réclame für “ausrufen, anpreisen” abgeleitet) auf die spezielle Informationsvermittlung. Die Nationalsozialisten verdrängten die “jüdische Reklame“ jedoch aus dem Sprachgebrauch und ersetzten die Silben durch die “deutsche Werbung“.

Verliebt in sein Auto - Emotionen in der Werbung

Die Geschichte der Werbung

  • Die Urform der Werbung und somit auch des Werbevideos besteht in dem einfachen Anpreisen von Waren auf Märkten usw.
  • Im Mittelalter zogen sogenannte Marktschreier von einem Ort zum anderen, um ihre Waren und Dienstleistungen an den Mann zu bringen.
  • Erste Funde von kommerzieller Werbung fand man in den Ruinen von Pompeji und zwar in Form von Werbetafeln.

Während sich die Werbung im Mittelalter noch auf den Laden oder den Markt, also auf den Ort des Handelns beschränkte, kann die industrielle Revolution als Anfangspunkt der Werbung, wie wir sie heute kennen, verstanden werden. Um 1850 begann man damit, andere Werbemittel außer Plakate einzusetzen und die Werbemaßnahmen bezogen sich nicht mehr auf den Handelsort.

Parallel dazu war die Epoche der Startpunkt einer weiteren Entwicklung. Mit dem Einsetzen der Massenproduktion wurden nämlich erstmals Produkte entwickelt, die über die Existenzgrundlagen hinausgehen: Neben der reinen Nutzenerfüllung wurden immer mehr die tiefer liegenden psychologischen Aspekte der Menschen befriedigt. So gab es schon bald die ersten Luxusgüter und Markenprodukte wurden zunehmend “wichtiger“. Über diese konnten die Menschen ihre Position in der Gesellschaft ausdrücken.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich die Werbung professionalisieren würde. Im Rahmen dieser Professionalisierung wurden erste grafische Darstellungen sowie die ersten großen Schaufenster ins Leben gerufen. Zu Beginn der 1920er Jahre prägten diese Werbemittel das Bild einer jeden Stadt und wenige Zeit später brachte die fortschreitende Elektrifizierung die ersten Lichtreklamen zum Vorschein.

Weitere interessante Fakten

  • Im Jahr 1855 rief F. Haasenstein ein sogenanntes Vermittlungsinstitut ins Leben, das den Anzeigenmarkt in den Zeitungen organisieren sollte. Hieraus entsprangen die ersten Werbeagenturen.
  • Im Berlin des Jahres 1854 stellte E. Litfaß die erste der berühmten Litfaßsäulen auf.
  • Die Geburtsstunde des heutigen Marketings wird oft auf die Werbestrategie für das Backpulver von Dr. Oetker datiert.
  • Zwischen 1950 und 1960 etablierten sich die Selbstbedienungsläden. Hierdurch erlangte die Bekanntheit eines Produkts eine immer größere Bedeutung. Es galt, den Kunden mit geeigneten Maßnahmen dazu zu bringen, den eigenen und nicht einen anderen Artikel zu wählen.

Grundlegende Eigenschaften des Werbevideos

Nach diesem kleinen Ausflug in die Geschichte der Werbung wollen wir uns in den folgenden Abschnitten wieder genauer mit dem Werbevideo beschäftigen.

Ein Werbespot grenzt sich durch gewisse Merkmale von anderen audiovisuellen Präsentationsformen ab. Da wären vor allem seine kurze Dauer und die damit verbundene Fokussierung auf das Wesentliche zu nennen: Weder “unnötige“ Informationen noch Nebenhandlungen finden Verwendung, da diese von der Kernbotschaft ablenken könnten. Doch nicht nur die Gefahr der Ablenkung trägt dazu bei, dass sich ein Werbevideo auf die Kernbotschaft konzentriert.

Für die Präsentation steht nämlich allgemein eine deutlich begrenzte Zeit zur Verfügung (beispielsweise 30 Sekunden im Fernsehen). In dieser kurzen Zeitspanne muss der Werbevideo eine beeindruckende Geschichte erzählen, die sich in das Gedächtnis des Zuschauers einprägt. Das Format zielt darauf ab, den Zuschauer neugierig auf ein bestimmtes Thema zu machen, ohne dieses ausführlich zu beleuchten. In vielen Fällen folgt dem Wecken des Interesses ein Call to Action, also eine Handlungsaufforderung, die beispielsweise zum Kauf des präsentierten Produkts animiert.

Der Werbevideo im TV

Obwohl andere Kanäle (s.u.) zunehmend an Bedeutung gewinnen, werden Werbespots am häufigsten für das Fernsehen genutzt. Die Voraussetzung für die Ausstrahlung im TV ist allerdings, dass die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung stehen. Immerhin werden die Kosten nach Sekunden abgerechnet, sodass die Ausstrahlung eines einzigen Spots gut und gerne bis zu 60.000 Euro und mehr kosten kann. Hinzu kommen dann noch die Kosten für die Entwicklung des Films.

  • Interessant: Der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (kurz: ZAW) hat für das Jahr 2011 eine Gesamtlänge von 1,79 Millionen Minuten an Werbespots ermittelt. Das entspricht über 1.240 Tage. Die durchschnittliche Länge der Filme betrug dabei 30 Sekunden. Für die Fernsehsender bedeutet das einen Umsatz von mehr als 3,9 Milliarden Euro.

Dass es nicht nur günstigere, sondern auch effektivere Alternativen zum Werbevideo im TV gibt, zeigt die Tatsache, dass über 50 Prozent der Fernsehzuschauer um- oder abschalten, wenn ein Film durch Werbung unterbrochen wird. Nicht einmal 10 Prozent verbleiben auf dem Sender und sehen sich die Werbung an.

Großes Kino

Eine verhältnismäßig selten genutzte Alternative zum Werbevideo im Fernsehen ist die Ausstrahlung im Kino. Im Jahr 2011 machten Kinos 85 Millionen Euro Umsatz mit Werbung – ein sehr niedriger Wert im Vergleich zu den TV-Umsätzen! Im Filmtheater wird das werbende Video vor der eigentlichen Darstellung gezeigt. Unterschiede zum TV-Spot bestehen in der Länge – Kinowerbung ist für gewöhnlich länger als Fernsehwerbung – als auch im Inhalt. Kinowerbung ist nämlich allgemein unterhaltsamer konzipiert und somit auf die Sehgewohnheiten des Kinokonsumenten abgestimmt.

Der Werbespot im Netz

Immer mehr Unternehmen geben Geld für einen Werbevideo im Internet aus. Kein Wunder, wird das WWW doch immer wichtiger und löst es TV und Kino zunehmend ab. Wird ein Spot im Internet ausgestrahlt, erreicht er, unter bestimmten Voraussetzungen, mehr Menschen. Ein weiterer Vorteil besteht in der Preisgestaltung. Werbezeiten im Internet werden nämlich nicht nach Sekunden abgerechnet! Somit hat der Unternehmer auch die Wahl, ob er seinen Werbevideo länger gestaltet als den klassischen 30-Sekündler im TV.

  • Übrigens: Nicht selten werden Werbespots, die ursprünglich für das Fernsehen oder das Kino entwickelt wurden, im Internet weiterverwertet. Hier lässt sich nicht nur eine längere Version des ursprünglichen Videos verwenden, sondern das WWW bietet spezifische Einsatzmöglichkeiten (z.B. als interaktives Format).

Das Werbevideo im Netz II

In Anlehnung an den zuvor erläuterten Punkt werden Werbevideos auch immer häufiger auf Videoplattformen geschaltet. Ähnlich wie der Werbevideo im Kino wird der Spot vor dem eigentlichen Film gezeigt. Die Voraussetzung hierfür ist, dass der Uploader bzw. der Eigentümer des “werbungtragenden“ Films dies genehmigt hat.

Ein großer Vorteil dieser Einsatzmöglichkeit besteht in einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis: Das Herstellen des Kontakts zum Uploader ist sehr günstig und es fallen keine Mindestbudgets o.Ä. an. So kann man bereits mit einem Aufwand von einigen hundert Euro mehrere tausend potentielle Kunden erreichen!

Zudem liegt ein Vorteil in der sehr genauen Definierung der Zielgruppe (indem man den geeigneten “werbungtragenden“ Film auswählt). Und die Länge der Werbung spielt auf diesem Medium keine Rolle! Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass der Werbevideo umso wahrscheinlicher zu Ende gesehen wird, je kürzer und prägnanter er ist.

Wie Sie auf Ihr Angebot aufmerksam machen

Der Mensch ist in der heutigen Zeit einer wahren Reizüberflutung ausgesetzt. Umso schwerer ist es, die Aufmerksamkeit von potentiellen Kunden zu erregen. Noch schwerer ist es allerdings, in der Erinnerung des Betrachters zu bleiben. Eine Maßnahme für diesen Zweck, die sich immer mehr durchsetzt, ist die unterhaltende Werbung. Es geht längst nicht mehr darum, den Mehrwert eines Produkts zu vermitteln. Stattdessen lautet das Stichwort individuelles Storytelling. Nur zwei der Werbespots, die diesbezüglich herausstechen, sind Schrei vor Glück von Zalando und die alljährlichen Weihnachts-Werbevideoe von Coca-Cola.

  • Gut zu wissen: Neben dem klassischen Werbevideo finden Erklärvideos und Imagefilme immer häufiger Verwendung, um neue Kunden zu gewinnen. Worin die Vorzüge dieser Formate bestehen, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Das Erklärvideo als Werbevideo

Ein Erklärfilm dauert i.d.R. nicht länger als zwei Minuten. Er kann nicht nur Verwendung finden, um auf ein Produkt aufmerksam zu machen, sondern auf viele weitere Weisen eingesetzt werden. So eignet sich das Format beispielsweise auch, um neue Mitarbeiter zu rekrutieren und um das Unternehmen auf einer Messe o.Ä. von der breiten Masse abzuheben. Hierzu gibt es verschiedene Stile von Erklärvideos:

  • Filme im Whiteboard-Stil lassen sich ohne viel Aufwand entwickeln und sind somit sehr günstig in der Produktion. Ein Nachteil besteht darin, dass sich das Format nicht an das Corporate Design der Firma anpassen lässt.
  • Piktogramm-Erklärvideos ermöglichen die perfekte Anpassung an das Firmendesign, indem vorgefertigte Grafiken eingebaut werden. Der Stil ist hervorragend geeignet, um trockene Themen lebendig darzustellen. Allerdings eignen sich die nüchternen Elemente kaum für ein emotionales Storytelling.
  • Comic-Videos: Diesem Stil wird häufig eine Unseriösität vorgeworfen. Verwendet man professionelle Animationen und setzt man Farben gekonnt ein, profitiert man allerdings von unschlagbar vielen Gestaltungsmöglichkeiten. Anders ausgedrückt: Dem Erklärfilm im Comic-Stil sind kaum Grenzen gesetzt!
  • Der Flat-Stil: Derartige Videos sind besonders beliebt und verhältnismäßig aufwendig in der Produktion. Aufgrund ihrer Popularität unter Unternehmern laufen Flat-Stil-Videos allerdings Gefahr, in der Masse unterzugehen. Ihr Vorteil besteht in dem hochwertigen Design und darin, dass sie die Kernbotschaft effizient vermitteln.
  • Hinweis: Das Erklärvideo als Werbevideo kann mit einem individuellen Stil versehen werden, um den Erkennungswert zu maximieren. Die Möglichkeiten sind schier unendlich, sodass ein “Spot” entwickelt werden kann, der exakt den Vorstellungen des Unternehmers entspricht.

Ein Blick hinter die Kulissen

Der Imagefilm wird meist realgedreht und zielt darauf ab, ein Unternehmen zu porträtieren und gleichzeitig zu bewerben. Werbevideo und Imagefilm liegen also gar nicht so weit auseinander, wobei Letzterer auch dem Dokumentarfilm ähnelt. Anders als ein Werbespot ist der Imagefilm etwa 5 bis 10 Minuten lang und er enthält keine Call-to-Actions. Das grundlegende Unterscheidungsmerkmal zur Dokumentation besteht wiederum in der werbenden Absicht.
Mit einem Imagefilm rückt man das Unternehmen ins richtige Licht und versucht, den Kunden emotional an die Marke zu binden. Der Betrachter soll Vertrauen in das Unternehmen fassen, indem er wertvolle Informationen über die Praktiken in diesem erhält. Hierzu schaut das Format “hinter die Kulissen“ und stellt beispielsweise die Firmenabteilungen oder den Produktionsablauf vor. Häufig werden Mitarbeiter, die Geschäftsführung u.Ä. interviewt, um einen authentischen Eindruck zu vermitteln.

  • Merke: Wie der Name bereits verrät, zielt das Imagevideo in erster Linie darauf ab, die Außenwahrnehmung eines Unternehmens zu verbessern.

Weitere Vorteile des Imagefilms

  • Durch das Einbinden auf der Unternehmenswebsite erhalten Nutzer einen Eindruck von der Firma und das Ranking in Suchmaschinen wird positiv beeinflusst.
  • Das Format ist hervorragend als Einstieg in ein Verkaufsgespräch geeignet.
  • Die Bereitstellung als frei verfügbares PR-Material ist möglich.
  • Auf einer Messe macht der Imagefilm auf das Unternehmen aufmerksam.
  • Beim Recruiting und Onboarding von neuen Mitarbeitern kann das Video eingesetzt werden, um die Corporate Identity zu vermitteln.

Welches Format ist das richtige?

Wenn Sie unsicher sind, ob ein Werbevideo, ein Erklärfilm oder ein Imagevideo das richtige Format für Ihre Ansprüche ist, sollten Sie sich mit den folgenden Fragen beschäftigen.

  • Worin besteht Ihr Ziel?
  • Was soll durch den Film vermittelt werden?
  • Wie viel Budget steht Ihnen für die Produktion zur Verfügung?

Ein “klassischer” Werbevideo ist die ideale Wahl, wenn Sie Ihre Umsätze steigern wollen, indem Sie ein leicht verständliches, also wenig komplexes Produkt bewerben. Möchten Sie die Außenwahrnehmung Ihres Unternehmens verbessern, ist ein Imagefilm wiederum die richtige Wahl. Und wenn es darum geht, ein besonders innovatives und somit komplexes Produkt zu bewerben, stellt ein Erklärvideo die beste Wahl dar. Mit diesem verbessern Sie ganz nebenbei Ihre Online-Präsenz.

  • Wichtig: Sowohl die Eigenschaften als auch die Ziele der verschiedenen Videoarten überschneiden sich teilweise. Nehmen Sie Kontakt zu OPERI auf, um weitere Informationen zu erhalten. Egal, ob Werbevideo, Imagevideo oder Erklärfilm – mit einem erfahrenen Produktionsteam an Ihrer Seite erreichen Sie Ihre Ziele!

Die Vorzüge des Werbespots auf einen Blick

Wie bereits erläutert, kann auch der Werbevideo auf diverse Weisen Verwendung finden (im Kino, im Internet, auf Video-Plattformen, …). Folgend haben wir die Vorteile des Formats noch einmal für Sie zusammengefasst.

  • Ein Werbevideo erzeugt Emotionen beim Zuschauer und löst Kaufbedürfnisse in diesem aus.
  • Durch den richtigen Einsatz erzeugt man mit dem Format viel Aufmerksamkeit bei (potentiellen) Kunden.
  • Durch das Einbetten auf der Homepage, bei YouTube etc. beeinflusst man das Suchmaschinenranking positiv. Studien zeigen, dass ein Werbevideo die Wahrscheinlichkeit, dass man auf der ersten Seite der Google-Ergebnisse erscheint, um etwa das 50-Fache steigert.
  • Ein Werbevideo schafft Vertrauen beim Kunden gegenüber dem Unternehmen.
  • Ein hochwertiges Video führt zu einer längeren Verweildauer des Kunden auf der Firmenwebsite und trägt zu einer stärkeren Kundenbindung bei.

Machen Sie sich die Vorteile zunutze!

Werbevideos sind eine der am weitesten verbreiteten Maßnahmen, mit denen Firmen Marketing betreiben; es gibt sie in diversen Formen und Farben. Umso wichtiger ist es, dass sich Ihr Werbevideo von der breiten Masse abhebt. Wir von OPERI wissen, wie Sie das erreichen! Wir bieten aufwändige Animationen, ein intelligentes Storytelling und Geschichten, die Ihre Kunden berühren. Zudem arbeiten wir nach den neusten Standards und wir geben stets alles, damit Ihr Werbevideo den Zuschauer an den Bildschirm fesselt.
Doch nicht nur das! Da der Zuschauer eine Werbung längst nicht mehr nur betrachtet, sondern auch reflektiert, muss der Werbevideo möglichst authentisch sein. Das erreichen wir, indem wir Sie und Ihr Unternehmen vor der Produktion genau kennenlernen. Wir beschäftigen uns ausführlich mit Ihrem Angebot und Ihren Praktiken, um Ihre Werbebotschaft in ein Kleid zu hüllen, das nicht an Authentizität zu überbieten ist.

Das Werbevideo im Porträt – Resümee

Verbindet man eine angemessene Laufzeit mit individuellem Storytelling, einer hochwertigen Produktion sowie professionellem Marketing, kann der Werbevideo zum Aushängeschild des Unternehmens werden. Das Format hat das Potenzial, die Bekanntheit Ihres Produkts und Ihrer Marke in die Höhe schnellen zu lassen. Und es kann das Image Ihrer Firma positiv beeinflussen! Mit einem klaren Konzept und einer kreativen Herangehensweise wird der Werbevideo zum effektiven Mittel, um Ihre unternehmerischen Ziele zu realisieren. Und das, ohne weitere große Schritte einzuleiten!

Sie haben noch Fragen zum Thema Werbevideo? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf und lassen Sie sich umfassend beraten! Wir stehen Ihnen mit unserem Know-how zur Seite!